karlie apriori

ICH GLAUB AN DIE HOFFNUNG, ICH GLAUB AN DAS GLÜCK

Karlie Apriori ist ein Energiebündel, eine Poetin und verdammt selbstbewusst an ihrer verzerrten Rickenbacker Gitarre. Mit ihrer Debüt-Single „Zu Mir“ gewinnt sie den „listen to berlin“ Award. 2019 stellt sie eine Girl-Rockband hinter sich, erfindet ihr eigenes Genre #Poetenrock und wird für ihre Texte von Udo Lindenberg für seinen „Panikpreis“ nominiert.

 

Aber wie es meist so ist, kommt die Power nicht von irgendwoher. Auch nicht bei Karlie Apriori. Ihre Energie und ihr Optimismus sind Ergebnisse einer langen Reise durch die Dunkelheit zurück an die Oberfläche. Eine Reise zurück ins Leben und am Ende zu sich selbst.

 

Karlie schreibt Songs seitdem sie 14 ist, doch für ihre Eltern macht sie Abi, eine Ausbildung und ein Studium. Danach findet sich die Leipzigerin in einer schweren Depression wieder. „Ich war todunglücklich mit meinem Leben, in einer Sackgasse und dann hab ichs einfach gecheckt: Es ändert sich nichts, wenn ich mich nicht ändere.“ Sie hängt ihr altes Leben an den Nagel, beginnt noch einmal neu und entscheidet: Keine Kompromisse mehr, nur noch Musik!

 

Und so nimmt uns Karlie Aprioris Debüt-EP "Verspielt" mit durch die Freuden und Herausforderungen auf dem Weg zur Selbstliebe und zur Selbstbestimmung. Wir finden darauf energetische Rockhymnen wie „Gutes Wetter“, der Antiprokrastinationssong,  „Raufasern“ – mit der Erkenntnis, dass man auch immer etwas lernen kann, wenn man leidet – und „Verspielt“, den Song, der der EP seinen Namen gibt.
Obwohl Karlie Apriori in "Verspielt" davon erzählt, dass es früher zuhause immer etwas zu ernst zuging, sprüht der Song vor Optimismus, denn er fasst das neue Lebensgefühl zusammen: "Ich glaub an die Hoffnung, ich glaub an das Glück. Ich glaub an die Liebe auf den ersten Blick."

 

Trotz der zurück gewonnenen Freude schämt Karlie Apriori sich nicht, uns auch an den fragilen Momenten ihres Weges teilhaben zu lassen. In ihren Rockballaden, singt sie nur begleitet von einer angezerrten E-Gitarre in „Zu Mir“ vom gebrochenen Herz, dass heilen möchte, in „Hey, alter Mond“ von melancholischen Nächten voller Rotwein und Kippen und in „Oldschool“ über die Kraft der Freundschaft, die nie wichtiger war als zu dieser Zeit.

 

Eine bewegende Rock-EP, voller Energie und Poesie. Poetenrock eben. 

01 Verspielt - Karlie Apriori
00:00 / 00:00
02 Raufasern - Karlie Apriori
00:00 / 00:00
03 Zu Mir - Karlie Apriori
00:00 / 00:00
04 Gutes Wetter - Karlie Apriori
00:00 / 00:00
05 Oldschool - Karlie Apriori
00:00 / 00:00
06 Hey, alter Mond - Karlie Apriori
00:00 / 00:00
  • Facebook - Black Circle
  • YouTube - Black Circle
  • Instagram - Black Circle
podcast.png